Wir benutzen Cookies, um dir das best mögliche Nutzererlebnis auf unserer Plattform anbieten zu können. Wenn du mit der Nutzung der Seite fortfährst, akzeptierst du automatisch unsere Cookies. Weitere Informationen dazu findest du in unserer Cookie Policy. ×

background image

LCK – SKT UND KSV SETZEN SICH IM FINALEN RENNEN UM DIE PLAYOFFS DURCH

Nach Johannes Mohr League of Legends 29 Mär 2018 37 views

Es war ein Showdown, den wir wohl so in dieser Art noch nie miterleben durften. Erst in den letzten Spielen der LCK Gruppenphase konnten die letzten beiden Teams ermittelt werden, die ab nächster Woche um den Titel des Spring Split Champions kämpfen. Letztendlich entschied lediglich eine einzige gewonnene Map über das Weiterkommen von KSV eSports und das Aus für ROX Tigers. Man hätte sich wohl noch den ganzen Abend fragen können, was denn gewesen wäre, wenn … doch im Sport kommen Resultate oft wie ein Schlag ins Gesicht zur Geltung, und so trifft es dieses Mal ROX. Obwohl das Team eigentlich über die gesamte Saison hinweg gesehen starke Leistungen zeigen konnte, schied man in einer bitteren Konstellation aus. Enttäuschung und auch etwas Hilflosigkeit waren an diesem Abend ganz klar zu spüren. Doch blicken wir auf die einzelnen Ereignisse, um nachvollziehen zu können, was sich in Woche 9 wirklich abgespielt hatte.

 

21. März – vielversprechender Start für ROX

Für KSV ging es an diesem Abend gegen ROX im Grunde genommen schon um alles. Mit einem Sieg hätte man sich vorzeitig einen Matchball sichern können und in die Playoffs einziehen können. Damit hätte eine äußerst durchwachsene Saison für so einige schwache Leistungen entschädigt. Der strauchelnde Weltmeister aus dem vergangenen Jahr hätte seinen Fans ein versöhnliches Ende bieten können. Doch irgendwie sollte es im Spring Split 2018 einfach nicht sein, dass man sich mit mehreren überzeugenden Leistungen aus dem Sumpf zog. In nur einem Spiel hätte man den Fans so einiges zurückgeben können. Doch daran scheiterte man kläglich.

ROX Tigers gewann die Serie. Eine Serie, die, soviel soll immerhin gesagt sein, ein hohes Niveau verspüren ließ. Beide Mannschaften ließen sich den enormen Druck kaum anmerken, machten ihre Sache gut. Doch in einigen Situationen konnte der Fan bemerken, dass es ROX an diesem Abend einfach etwas mehr wollte. Man schien fokussierter, konzentrierter, hungriger auf den Sieg. Und so sollte sich ihr Engagement belohnen. Vorerst.

 

22. März – SKT bleibt im Rennen

Nun lag es an SK Telekom T1. Das Team wusste, dass man gegen den vermeintlichen Underdog MVP punkten MUSSTE. Dabei galt jedoch nicht nur gewinnen, ein überlegener Sieg musste her. Schließlich war das Map-Verhältnis in Woche 9 auf derart knappe Abstände dieser drei Teams gewachsen. SKT behielten die Nerven. Das Team überzeugte am Ende mit einem soliden 2-0 Sieg und konnte seine Chancen auf das Weiterkommen wahren.

Nach den beiden Siegen von SKT und ROX sah nun, man mag es wirklich kaum glauben, die Tabelle um die Plätze vier bis sechs noch verrückter aus. KSV stand mit einem Verhältnis von 9-8 (Map Count 21-20) an vierter Stelle, dicht gefolgt von ROX (9-8; Map Count 21-21) und SKT1 (8-9; 21-22). Verrückt! Ein besseres Drehbuch hätte man wohl nicht einmal frei erfinden können. Alles würde sich nun in den letzten Partien entscheiden. Spiele, die wohl Karrieren, individuelle Schicksale sowie teure Sponsorenverträge entscheidend beeinflussen könnten.

 

24. März – Es bleibt nur noch die Hoffnung

Für die Tigers hätte der Tag wohl nicht besser starten können. Nachdem KSV eSports gegen King-Zone Dragonx verloren hatte, was übrigens nicht wirklich überraschend kam, jedoch im Rahmen einer engen Partie erfolgte, hatte man nun alles selbst in der Hand. Ein Sieg gegen Jin Air hätte ausgereicht, um sich souverän für die Playoffs zu qualifizieren. Hätte. Denn die Green Wings bewiesen an diesem Abend, dass man sich nicht einfach so in die Pause nach den Gruppenspielen verabschieden wollte. Und so kam es, wie es kommen musste, und das Spiel endete in einer großen Überraschung:

ROX Tigers 1 – 2 Jin Air Green Wings

Wer hätte das gedacht? Innerhalb von nur weniger Momente waren alle Playoff-Träume zerstört, schlimmer noch: Man hatte bereits 1-0 geführt, war schon mit einem Bein in der nächsten Runde. Doch dann gab es speziell einen jungen Mann, der dies zu verhindern wusste: Jin Air AD Carry Park „Teddy“ Jin-seong. Der unangefochtene Star der Green Wings spielte die Serie seines Lebens, stand in den Spielen 2 und 3 mit einer KDA von 11/0/3 sowie 8/0/7 da, wurde zwei Mal zum MVP der Serie gekürt, und führte seine Mannen fast alleine zum Sieg.

Mit dieser Niederlage waren zwei Sachen besiegelt: KSV war weiter, schließlich konnte man bei gleichem Sieg-Niederlagen-Verhältnis insgesamt eine Karte mehr als ROX gewinnen. Zweitens konnte ROX nur noch auf Schützenhilfe hoffen. Von einem Team, das seit 13 Partien nicht mehr gewinnen konnte, Kongdoo Monster. Es bleibt nur noch die Hoffnung.

 

25. März – Wenn Erfahrung eine Rolle spielt

SK Telecom T1 sollte sich also mit dem Rücken zur Wand befinden. Man wusste, dass man Kongdoo Monster besiegen musste, um die Playoffs zu erreichen. Doch die Nervosität war den Spielern von SKT deutlich ins Gesicht geschrieben, auch im Early Game zeigte man sich ungewohnt wacklig und wenig zielstrebig. So konnte Kongdoo Monster sogar zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. Dass man jedoch gegen das vermeintlich schlechteste Team der Liga ausscheiden würde, daran hatte einer der ganz Großen gehörig was dagegen. So lag es im Endeffekt wieder am Superstar von SKT1, Lee „Faker“ Sang-hyeok, die Köpfe seiner Teammitglieder aus der Schlinge zu ziehen. Mit einer überragenden Leistung auf Anivia sicherte er seinem Team in Spiel 3 den endgültigen Einzug in die Playoffs, nachdem man sich in einer entscheidenden Szene am Baron durchsetzen konnte. Am Ende spielte dann doch die große Erfahrung von SKT eine große Rolle. Die Freude über diesen Sieg war natürlich immens, immerhin kann somit eine eher schwache Frühlings-Saison noch einigermaßen gerettet werden.

Mit diesem Resultat steht nun also die erste Begegnung der Playoffs fest: KSV gegen SKT, das Spiel findet am 31. März statt. Der Gewinner dieser Partie trifft dann auf die in dieser Saison stark aufspielenden Mannen von KT Rolster. Um sich den Titel des Spring Splits zu sichern, müssen dann noch Afreeca Freecs sowie King-Zone DragonX bezwungen werden. Der Champion der Spring Splits 2018 sichert sich nicht nur ein hohes Preisgeld von beinahe 100.000 US-Dollar, sondern auch den unmittelbaren Einzug in das prestigeträchtige Turnier „Mid-Season Invitational 2018“, welches dieses Jahr in Berlin und Paris abgehalten wird.

esl icon